Yoga & Ayurveda

Hands-on im Yoga: Ausrichtungen korrigieren oder ignorieren?

Mann macht Yoga

Diese Frage ist selbst unter uns Yogalehrenden umstritten. Daher schaute ich mir dieses Thema bei der Yoga Adjustments Fortbildung mit Chiara Castellan genauer an.

In lehrreichen fünf Stunden zeigte Chiara an ausgewählten Asanas (Körperhaltungen), wie man den Yogaschüler unterstützen kann, damit er sich in der Position wohlfühlt. Der Wohlfühlmoment entsteht dann, wenn die Asana so ausgeführt wird, dass der Atem gleichmässig fliesst und als Folge den Geist beruhigt.

Ich staunte nicht schlecht, als ich durch die Unterstützung intensiver und angenehmer meinen eigenen Körper formen konnte. Morgen wird mich sicher der Muskelkater begrüssen. Und einmal mehr denke ich daran mit der Einatmung in die Länge zu gehen und beim Ausatmen tiefer in die Asana zu gleiten.

Für mich beginnt die Ausrichtung in einer Asana mit einer präzisen, verbalen Anleitung. Damit lege ich als Yogalehrer den Grundstein dafür, dass der Schüler seinen Körper entsprechend ausrichtet. Mir ist es wichtig, dass der Schüler die Chance hat, selbst die Haltung zu fühlen. So kann er meinen Worten zu folgen, um eventuell seine Haltung anzupassen und die entspannte Anstrenung in einer Asana zu finden, wie es Patanjali in den Yoga Sutras beschreibt.

Erst danach gebe ich nach Bedarf eine physische Anleitung (Adjustments) mit gezielt ausgeführten Griffen, um dem Schüler die Haltung zu veranschaulichen oder ihm im Gleichgewicht zu unterstützen. Bei den Hilfestellungen geht es mir auch darum Verletzungen oder Fehlhaltungen vorzubeugen. Deshalb finde ich es wichtig die Ausrichtung zu unterstützen, am liebsten aber immer zuerst verbal.

Manchmal leiste ich die Hilfe in Form von Assits, indem ich bestimmte Regionen vom Körper berühre und z.B. leichten Druck mit den Händen gebe, damit der Schüler weiter in die Asana hinein kommt, aber eben nur so weit wie es die Balance zwischen Entspannung und Anstrengung erlaubt.

Für deine eigene Yogapraxis hast du deinen Atem genau dafür als wichtiges Indiz immer dabei, er sollte gleichmässig und ruhig fliessen, wenn du eine bestimmte Asana mit deinem Körper formst.

Yoga Adjustments

Obendrauf gab es am Fortbildungstag ein Wiedersehen mit Martina, Andrea und Tracy, mit ihnen habe ich das 200 Stunden Yogalehrertraining absolviert. Es hat grosse Freude gemacht mit euch!

Autor

Hi, ich bin Claudia, deine Expertin für gesunde Gewohnheiten. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.