Yoga & Ayurveda

Oktober: Mein Yoga Dreierlei

Klang ist Schwingung

Mit diesen drei Themen habe ich mich im Oktober besonders beschäftigt: Eintauchen in einen Klangteppich – Klangschalenmassage, Hormonyoga und die Kraft der Sprache – einfach alles rund um Schwingungen

1. Wie wohltuende Klänge dich zu herrlicher Entspannung führen

Und plötzlich tauche ich ein in das Zusammenspiel harmonischer Töne. Die zahlreichen, unterschiedlich grossen Klangschalen platzierte Evelyn um mich herum, einige setzte sie auf meinen Körper. Sobald sie die Klangschalen mit dem Holzklöppel in Schwingungen versetzt, spüre ich die Vibrationen und lausche den Klängen. Eine gute Stunde Klangkonzert geniesse ich und fühle mich im Anschluss entspannt. Vor der Klangschalenmassage habe ich bewusst nichts darüber gelesen, um mir unvoreingenommen ein eigenes Bild zu machen. Ich bin begeistert! Wenn du auch deinen eigenen Erfahrungen machen möchtest, melde dich bei Evelyn Bucher Bräm für eine Klangschalenmassage an. Danach kannst du den nächsten Absatz lesen, oder umgekehrt, ganz wie du magst.

Klangschalenmassage

Was passiert, wenn eine Klangschale erklingt? Schwingungen entstehen physikalisch gesehen, durch die Vibration eines Körpers, der dann Luft verdrängt. Das passiert beim Anschlagen der Klangschale. Die Schwingungen erzeugen Schallwellen, welche sich im Raum ausbreiten und die wir als Ton wahrnehmen. Je nach Grösse und Beschaffenheit der Klangschale entstehen verschiedene Töne, die in ihrem Zusammenspiel einen Klang formen. Nebst deinem Hörsinn, kannst du die Klangschwingungen in deinem Körper wahrnehmen, weil dieser grösstenteils aus Wasser besteht, welches in Bewegung versetzt wird. Es ist wie, wenn du einen Stein ins Wasser wirfst, dann bewegen sich langsam kreisförmige Wellen von innen nach aussen. Ich stelle es mir im Körper als Tanz der Moleküle vor. Die Körperzellen bekommen sozusagen eine „Massage“ von innen. Klänge werden natürlich auch vom Gehirn verarbeitet. Neurowissenschaftler haben nachweisen können, dass sich die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut verringert, wenn wir angenehme Klänge hören. Ein möglicher Stresszustand in deinem Körper kann somit gemindert werden und Platz für Entspannung schaffen. Das Nachlesen über die Wirkung von Schwingungen, Tönen, Klang und Musik hat mir ein umfassenderes Bild gegeben. Das Bild einer herrlichen Entspannung.

2. Mit Hormonyoga kannst du zu einem hormonellen Gleichgewicht finden

Hormonwas? Hormonyoga? Was haben Hormone mit Yoga zu tun? Das macht mich neugierig. Einmal die Woche, über vier Wochen verteilt, besuche ich den Hormonyogakurs bei Tanja Forcellini im Airyoga Zürich. Denn ich möchte einerseits mehr über diese therapeutische Form des Yoga wissen, und andererseits selbst während der Yogapraxis erfahren. Hormonyoga ist auf das endokrine System ausgerichtet. Es wirkt auf alle Organe und Gewebe, die im Körper verschiedene Signalstoffe – unsere Hormone – produzieren. Die Hormone regulieren Stoffwechselvorgänge und Organfunktionen. Hormonyoga ist somit für Mann und Frau gleichermassen geeignet.

Doch warum ist es eine Überlegung wert auf dein Hormonsystem Einfluss zu nehmen? Insbesondere Frauen begegnen im Leben bestimmten Phasen, wo sich der Hormonhaushalt verändert z.B. Menstruationszyklus, Schwangerschaft und Wechseljahre. Diese hormonellen Veränderungen im Körper kannst du mit Hormonyoga unterstützen, um deine eigene Körperwahrnehmung zu verfeinern und mögliche Beschwerden z.B. Menstruationsschmerzen zu lindern. Ein weiteres Argument für ein hormonelles Gleichgewicht zu sorgen, sind hormonaktive Substanzen. Sie werden aus der Luft über die Atmung aufgenommen oder gehen über Verpackungen in die Nahrung über und gelangen so in den Körper. Diese Substanzen können sich auch in Kosmetik oder Kleidung befinden und über die Haut absorbiert werden. Es sind körperfremde Stoffe mit ähnlicher Wirkung wie unsere Hormone, sie können den Hormonaushalt stören und werden daher auch als endokrine Disruptoren bezeichnet. Natürlich kannst du durch eine bewusste Lebensweise viele dieser Stoffe von dir fern halten, dennoch halten Humantoxikologen die Allgegenwart der hormonaktiven Substanzen für sehr problematisch. Ein Grund mehr selbst aktiv zu werden und deinem Hormonhaushalt etwas Gutes tun. Denn genau darum geht es.

Die Hormonyogapraxis verbindet Pranayama und Asanas, die die Hormondrüsen stimulieren z.B. Matsyasana (Fisch), der die Schilddrüsen anspricht. Zudem kannst du dich mit Summen auf die Yogaübungen einstellen. Setze dich dazu aufrecht in eine bequeme Sitzhaltung, reibe deine Hände um Wärme zu erzeugen und berühre von oben (Zirbeldrüse) nach unten die Bereiche deiner Hormondrüsen. Währenddessen atme ruhig in deinen Bauchraum ein und aus. Die Vibration, welche du mit deiner Stimme erzeugst, und der Klang lassen dich in deine Innenwelt eintauchen. Mir hat das Summen so gut gefallen, dass ich es von Zeit zu Zeit in meine Yogapraxis einbaue oder es am Morgen für einen Energiekick nutze. Die ausgleichenden Wirkungen vom Hormonyoga entfalten sich dann beim regelmässigen Üben. Hast du diese Art von Yoga schon ausprobiert? Deine Erfahrungen interessieren mich.

3. Yogalehrer aufgepasst: Entdecke deine Sprache als Werkzeug für eine harmonische Yogastunde

Ende Oktober nehme ich am Kurs „Rhetorik für Yogalehrer“ teil, denn Sprache beginnt beim Denken und die Klarheit der Gedanken formt eine klare Sprache.

Sprache hat Kraft. Sprache gestaltet unser Leben. Sprache ist Schwingung.

Lisa Böhlke gibt wertvolle Tipps für eine klare Unterrichtsstruktur, lehrt die Kraft der Sprache und erzählt über authentische Kommunikation. Zwischendrin verdeutlichen verschiedene Übungen die Theorie. Besonders kraftvoll finde ich den Klangteppich, den wir alle mit dem Singen des Om erzeugen. Rund 20 Stimmen erklingen in verschiedenen Tonlagen. Herrlich! Wenn du auch Yoga unterrichtest, kann ich dir diesen Kurs von Lisa ans Herz legen. Auch wenn mir vieles bekannt war, hat mir der Tag einen neuen Blickwinkel auf den Einsatz der Sprache vermittelt.

Sprache

Möchtest du über die Kraft der Schwingungen nachlesen, empfehle ich dir das Buch von Madhavi Guemoes Stay true. Wie du deine Wahrheit lebst. In diesem Sinne wünsche ich dir eine beschwingte und gemütliche Herbstzeit.

Hi, ich bin Claudia, Digital Analyst, Yogini und Fair Fashion Designerin. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.