Yoga & Ayurveda

Yogamatten im Test: Das ist zu beachten

Yogamatten

Gerade in der letzten Zeit, werde ich häufiger gefragt, welche Yogamatte ich empfehlen kann. Doch wie so oft: „Es kommt darauf an.“ DIE beste Yogamatte gibt es in meinen Augen nicht. Nimm am besten deine Ansprüche genau unter die Lupe.

5 Kriterien für deine Auswahl

Starten wir also mit fünf wichtigen Kriterien, die bei der Entscheidung helfen und yogaeasy.de in ihrem Artikel näher beschreiben. Ich sehe sie wie folgt:

Dein Yogastil: Praktizierst du vorwiegend ruhige Stile wie Yoga Nidra, Yin Yoga oder Restorative Yoga? Kommst du oft ins Schwitzen bei Stilen wie Anusara Yoga, Vinyasa Yoga, Ashtanga Yoga oder Hot Yoga? Rutsch- und Standfestigkeit sowie Dämpfung spielen dann eine wichtige Rolle.

Dein Yogaraum: Drinnen oder Draussen? Vielleicht bist du auch gerne unterwegs und nimmst deine Matte öfter mit?

Material und nachhaltige Produktion: Achte auf die Oeko-Tex Standard 100 Zertifizierung, daran erkennst du, dass die Matte auf Schadstoffe überprüft wurde und unbedenklich verwendet werden kann, weil die Schadstoffbelastung unterhalb der Grenzwerte liegt. Regelmässig gibt es verschiedene Testberichte in den Medien, dazu komme ich weiter unten.

Waschbarkeit und Langlebigkeit: Im Minimum sollte deine Matte mit Wasser abwaschbar sein. Ich nutze nach jeder Praxis einen selbstgemischten Yogamattenreiniger, mit dem ich meine Matte besprühen und trocken nachwische. Einige Matten vertragen auch eine sanfte Handwäsche, das ist vorallem super, wenn du deine Matte auch mal im Freien verwendest.

Preis: Dein Budget kennst du am besten. Machst du schon länger und regelmässig Yoga? Ist es deine erste Yogamatte, die du kaufen möchtest? Als Einsteiger ist man oft hochmotiviert und übersieht schnell den Preis. Entscheide bewusst. Mir ist die Langlebigkeit, das Material und die nachhaltige Herstellung wichtig.

Diese Matten nutze ich

In den warmen Monaten des Jahres bevorzuge ich ganz klar eine rutschfeste Matte, da ich schnell zu schwitzen beginne und sonst beim nach unten schauenden Hund mit den Händen nach vorn rutsche, auch wenn ich die Fingerspitzen in die Matte drücke. Für mich stand fest, die Matte sollte sich angenehm anfühlen, aus natürlichem, recyclefähigem Material bestehen und die Reinigung der Yogamatte möchte ich einfach mit einem selbstgemachten Yogamatten Reinigungsspray halten. Beim Schnuppern in verschiedenen Yogastudios probierte ich verschiedene Matten aus und entschied mich für eine 4-mm-Matte von helloSun. Diese Matten werden in Spanien aus Naturkautschuk hergestellt. Fürs Reisen und wenn ich in der Natur Yoga praktiziere, habe ich diese Matte in 2 mm Dicke, sie ist sehr robust.

Im Winter mag ich es gerne flauschig, dann nehme ich meine Matte aus Bio-Schurwolle hevor, die in Deutschland von Bausinger gefertigt wird. Die Bausinger Yogamanufaktur ist zudem GOTS-zertifiziert und gibt gerne Auskunft für den gesamten Herstellungsprozess.

Aktuelle Testberichte

Für Diskussion sorgte zu Beginn des Jahres der «Kassensturz»-Test, für den acht Yogalehrende aus dem Zürcher Yogastudio Airyoga, in das ich (vor Corona) regelmässig gegangen bin, verschiedene Matten mit verbundenen Augen getestet haben. Zusätzlich wurden die Yogamatten im Prüflabor SLG auf Schadstoffe z.B. Nitrosamine und nitrosierbare Stoffe untersucht. Diese Stoffe können über die Haut aufgenommen werden und krebserregend sein. Im Labortest haben die Manduka Eko Lite Mat und die Yogamatte von helloSun in Bezug auf genau diese schädlichen Inhaltsstoffe schlecht abgeschnitten.

Interessanterweise wurde die Jade Harmony Professional Testsieger im «Kassensturz»-Test, obwohl sie 2018 bei Öko-Test aufgrund nachgewiesener Nitrosamine im Material (nicht nur in der Ausdünstung) schlechte Resultate erzielte. Im Bericht von Utopia wurde das noch detaillierter eingeordnet und weitere Matten vorgestellt. Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass Hersteller schnell nachbessern (meine Vermutung).

Diese Nachbesserung erhoffe ich mir auch von helloSun. Schliesslich sind diese Matten Oeko-Tex Standard 100 zertifiziert. Daher bin ich davon ausgegangen, wie oben beschrieben, dass die Grenzwerte von 0.5 mg/kg für N-Nitrosamine und 5 mg/kg für N-nitrosierbare Stoffe eingehalten werden. So überrascht mich das Ergebnis vom Prüflabor SLG umso mehr, denn bei der helloSun-Matte wurden 0.18 mg/kg für N-Nitrosamine (was demnach ok wäre) und 31,4 mg/kg für N-nitrosierbare Stoffe festgestellt. Soll ich nun meine geliebte helloSun-Matte entsorgen, obwohl sie sonst in allen anderen meiner Kriterien sehr gut ist? Für Yoga zu Hause: 4 Matten im Test gibt es auf jeden Fall gute Alternativen z.B. die Jade Harmony Professional, welche ich derzeit aufgrund der Ergebnisse empfehle. Selbst konnte ich sie noch nicht ausprobieren.

Wenn du die Möglichkeit hast, verschiedene Yogamatten zu testen, empfehle ich es dir. Bleib beim Lesen der Testberichte entspannt, schau auf die Art der Prüfungen und das Datum der Tests. Und am allerwichtigsten: Fühle dich wohl auf deiner Matte.

Autor

Hi, ich bin Claudia, Digital Analyst, Yogini und Fair Fashion Designerin. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.