Dezember: Mein Yoga Dreierlei

Mond

Mit diesen drei Themen habe ich mich im Dezember besonders beschäftigt: Mondschön leben, Wohlfühlrituale aus dem Ayurveda, Yoga im Winter

Alle drei Themen sind inspiriert vom Dezember-Modul meiner Ayurveda für Yogalehrer Ausbildung. Als Gastdozentin erzählte uns Nives Gobo von Moonbeautyrituals wie man als Frau in sich selbst eintaucht und die innere Kraft aktiviert.

1. Es ist nur eine Phase … Mondschön

Das Beständige im Leben ist der Wandel. Schau empor zum Himmel und du wirst jeden Tag ein neues Schauspiel erleben. Nahezu gleich wie der Wandel des Mondes durch seine Phasen ist der natürliche Zyklus der Frau. Nives drückt es passend aus „Dem Zyklus des Mondes zu folgen, heisst dich selbst als zyklisches Wesen zu verstehen“.

Während im Neumond der Mond unbeleuchtet ist, da er zwischen der Erde und der Sonne steht, kannst du diesen Moment als Ruhepause und Neuanfang betrachten, lass alte Dinge los und lade neue Erlebnisse ein. Sobald das Licht im zunehmenden Mond heller und stärker wird, kannst du diesen Impuls nutzen, um Projekte zu starten und es Schritt für Schritt verfolgen. Diese Kraftphase eignet sich gut für eine intensivere Yogapraxis. Der Vollmond hat eine starke Wirkung auf die Gefühlswelt. Um zu erkennen, was dich beschäftigt, kannst du ein entspanntes Vollmondbad oder eine Meditation in der Vollmondnacht geniessen. Ebenso kannst du übermässige Energie mit einer ruhigen Yogapraxis besänftigen. Der abnehmende Mond leitet deinen Rückzug ein, nutze die Zeit um Sachen abzuschliessen. Besonders gut kannst du in dieser Phase mit entwässernden Tees oder Suppentagen Ama (Stoffwechselrückstände) aus deinem Körper ausleiten, umso in der nächsten Phase mondschön zu starten.

Mondschön nennt Nives ihre Online-Kurse, bei denen du deine Sinnlichkeit, Kraft und Weiblichkeit im Einklang mit den Mondphasen neu erleben kannst. In welcher Phase sich der Mond befindet, zeigt dir der Mondkalender von Anna Cosma. Deine Eindrücke kannst du im wunderschönen „Es ist nur eine Phase …“ Notizheft festhalten. Liebevoll stellt Anna ihre einzigartigen Drucke, Karten, Hefte und vieles mehr selbst her.

Mondphase Kalender von Anna Cosma

Es ist nur eine Phase … Jahreskalender und Notizheft, beides von Anna Cosma

2. Schönheit und Wohlfühlrituale aus dem Ayurveda

„In den alten Tempelgeheimnissen des Ayurveda ist Schönheit der Ausdruck einer Frau, die in ihrer Kraft steht, lebt und sie in die Welt trägt. Schön ist die Frau, die ihren Körper liebt, annimmt, ihm täglich Gutes tut, ihn sinnlich nährt, pflegt und bewegt. Mit gesunder Ernährung. Einem regelmäßigen Lebensstil. Rhythmischer Bewegung und einer erfüllten Sinnlichkeitspflege. Wahre Schönheit ist immer ein innerer Zustand.“ Mit diesen Worten beginnt Nives die Reise zur wahren Schönheit, die sich im Ayurveda aus der Ernährung, der Bewegung und dem Ölen zusammensetzt. Öle werden in vielen ayurvedischen Behandlungsmethoden eingesetzt. Pflegende Pflanzenöle und duftende, ätherische Öle kannst du ganz einfach für dein eigenes Wohlfühlritual anwenden. Denn sich etwas Gutes tun ist zu jeder Jahreszeit eine herrliche Wohltat.

Mein Favorit sind selbstgemachte Badepralinen. Das Rezept ist in Anlehnung an das von Eliane Zimmermann aus dem Buch Aromatherapie für Sie Die hübschen Pralinés sind schnell gemacht und ein tolles Geschenk.

Du brauchst:

100 g Kakaobutter (kalt gepresst)
20 g Mandelöl (ungeröstet)
4 EL Milchpulver (palmölfrei)
20 Tropfen ätherische Öle (z.B. Orange)

Zubereitung:

Die Kakaobutter mit dem Mandelöl vorsichtig im Wasserbad schmelzen und das Milchpulver unterrühren. In hübsche Eiswürfelformen z.B. aus Silikon füllen und erkalten lassen. Kurz einfrieren, dann lassen sie sich gut aus der Form lösen.

Eine Badepraline reicht für ein Vollbad. Geniesse die Zeit für dich und lasse dich sinnlich verführen mit dem Duft des ätherischen Öls deiner Wahl.

Badepraline

Die Badepraline ist eine sinnliche Verführung und pflegend zu deiner Haut.

Ich habe mittlerweile fast unsere ganze Kosmetik und ein paar Home Spa Pflegeprodukte selbstgemacht nach dem wunderbaren Buch „The Glow – Naturkosmetik selber machen“ von Anita Bechloch. Ihre wirksamen und noch dazu einfachen Rezepturen mit Inhaltsstoffen, die gut zu bekommen sind, haben mich überzeugt. So gut wie alle Zutaten und Hilfsmittel aus dem Buch kannst du bei Brennessel München, dem Shop für Naturprodukte bestellen.

3. Sanftes Yoga im Winter

Im natürlichen Jahreskreis des Ayurveda (Ritucharya) ist von Oktober bis anfangs Februar das Vata-Dosha vorherrschend, sinkende Temperaturen und windige Tage erwarten uns. Möglicherweise spürst du die Energielosigkeit und sehnst dich durch die manchmal vollgepackte Vorweihnachtszeit nach Ruhe. Dieses Befinden folgt der Natur, denn der Winter ist geprägt von Rückzug. Kehre in dich ein, erforsche deine innere Welt oder geniesse die Stille bei einem Schneespaziergang im verschneiten Wald. Erdende, sanft fliessende Yogasequenzen (z.B. mit Kobra, Heuschrecke, Baum) mit einer langsamen Aufwärmphase zuvor bringen dich in den Moment zurück. Mit süssen Düften z.B. die ätherischen Öle Vanille oder Zimt kannst du deine Praxis begleiten und in dieser Zeit die Samen sähen für den Auftakt im Frühjahr.

Kategorie:Yoga

Hi, ich bin Claudia, Digital Analyst, Yogini und Fair Fashion Designerin. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.