Yoga & Ayurveda

Januar: Mein Yoga Dreierlei

Winterwald

Mit diesen drei Themen habe ich mich im Januar besonders beschäftigt: Ayurvedisches Herunterfahren und Neustarten, meine Yoga-Highlights 2018, Sind Gefühlszustände die neuen Vorsätze?

1. Herunterfahren und Neustarten – das Zusammenspiel von Gesundheit und Krankheit

Gesundheit ist im Ayurveda ein dynamischer Prozess und kein statischer Zustand. Genauso ist es mit der Krankheit, diese stellt eine Dysbalance im Körper dar, und dahinter wiederum verbirgt sich ein Ungleichgewicht der Doshas (Vata, Pitta, Kapha). Für mich verlief der Jahreswechsel holprig und ich konnte am eigenen Leib spüren, wenn dieser nicht in seiner natürlichen Balance ist – kurz gesagt: ich war krank. Der Ayurveda kennt sechs Krankheitsstadien, wobei sich erst im fortgeschrittenen Stadium fünf (Vyakti) die Menschen hierzulande zum Arzt begeben, weil die Symptome offensichtlich sind. Es zeigt uns deutlich, dass wir in den vorherigen vier Stadien die Möglichkeit haben einzugreifen um die Balance im Körper (und damit die Gesundheit) wieder ins Lot zu bringen. Ansatzpunkte bieten dir deine Ernährung, dein Lebensstil und deine psychische Konstitution. Diese drei Eckpfeiler der Gesundheit kannst du ebenso während der Regenerationsphase nutzen, um geduldig und stetig wieder in deinen Wohlfühlprozess zurückzukehren.

2. Sind Gefühlszustände die neuen Vorsätze?

Du kannst diese Frage gleich am Ende des Absatzes für dich selbst beantworten. Für mich ist die Sache klar. Nimm dir etwas Zeit und lege mit dieser Übung los:

  1. Notiere dir spontan deine Ziele für das neue Jahr. Was möchtest du dir vornehmen?
  2. Schreibe jetzt auf, wie du dich im neuen Jahr fühlen möchtest. Welche Gefühle möchtest du in den Fokus stellen.
  3. Verknüpfe nun deine gewünschten Gefühle mit den aufgelisteten Vorsätzen. Stimmen deine Ziele mit ihnen überein? Wenn nicht, dann sortiere grosszügig aus.
  4. Suche dir aus deiner Auswahl nun deine drei wichtigsten Gefühle heraus und lege einen Fokuspunkt (Drishti) fest. Wie möchte ich mich jeden Tag fühlen?
  5. Zum Abschluss der Übung legst du fünf sogenannte Action Steps fest, also ganz konkrete Schritte, die du in den nächsten drei Monaten umsetzt. Los gehts!

Mir hat diese Methode richtig Spass gemacht und gezeigt, wie ich mir einen klaren Blick verschaffen kann. Ganz ehrlich, ein Freund von Vorsätzen bin ich noch nie gewesen. Doch dieser in der Neuropsychologie bekannte Ansatz ist praktisch umsetzbar, denn wir alle verknüpfen etwas an unsere gesetzten Ziele, oder anders gesagt, hinter jedem Ziel oder Verlangen steckt der Wunsch nach einem bestimmten Gefühl. Im Buch „The Desire Map“ von Danielle LaPorte oder auf ihrem Blog erfährst du noch mehr darüber. In diesem Sinne wünsche ich dir ein fantastisches 2018!

3. Meine Yoga-Highlights 2018

Zahlreiche Workshops, Retreats und weitere vielfältige Angebot warten auch dieses Jahr auf uns Yogainteressierte. Ich freue mich besonders auf die Yoga Nidra Weiterbildung in Thun mit Claudia Eva Reinig im März und das Yoga Retreat im Kleinwalsertal mit YaYoga.

Einen Überblick zu Events und Yoga Festivals hat das Yoga Journal zusammengestellt. Möchtest du nach Yoga Reisen und Ayurveda Kuren schauen, dann bist du bei Neue Wege an der richtigen Stelle. Kurze Auszeiten an besonderen Kraftplätzen findest du bei Yogadelight.

Hi, ich bin Claudia, Digital Analyst, Yogini und Fair Fashion Designerin. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

4 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.