Yoga & Ayurveda

12 grossartige Monate: Mein Ayurveda-Ausbildungsjahr mit Dr. med. Janna Scharfenberg

Ayurveda-Ausbildung

12 Monate, 12 wohl dosierte Module mit ayurvedischem Wissen, praktischen Anwendungstipps und persönlichem Erfahrungsaustausch – das was mich in diesem Ausbildungsjahr bereichert hat, möchte ich auch dir weitergeben. Doch Schritt für Schritt, zunächst erzähle ich dir mehr über die Ayurveda-Ausbildung für Yogalehrer, welche ich gerade absolviert habe.

In den ersten zwei Modulen ebnet Janna einen fundierte Zugang, indem sie die Grundpfeiler der jahrhundertealten Erfahrungswissenschaft des Lebens (आयुर्वेद āyurveda, „Wissen vom Leben“) mit dem Leben unserer westlichen Gesellschaft verknüpft. So lerne ich die Grundlagen der traditionell indischen Heil- und Lebensphilosophie, die sich als ganzheitliches, medizinisches System versteht, welches Körper und Geist in Einklang bringt. Als Mensch wirst du im Ayurveda als Teil der Natur betrachtet und von den fünf Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum geformt. Diese bilden die Basis für die drei Bioenergien Kapha, Pitta und Vata – die Doshas, welche in unserem Körper an verschiedenen Orten zu finden sind. Oftmals sind diese Energien jedoch durch Umwelteinflüsse, Lebensgewohnheiten und deine Ernährung im Ungleichgewicht. Doch mit Ayurveda als alternativmedizinisches Heilsystem kannst du deinen Weg finden in deine individuelle Balance zu kommen.

So erfahre ich selbst in der Detox-Intensivwoche im dritten Modul wie sich bestimmte Veränderungen durch Rituale einstellen. Ein kulinarisches Erlebnis habe ich im Ernährungsmodul, das mir neue Anregungen für Dosha-ausgleichende Mahlzeiten gibt, z.B. habe ich für mich herausgefunden, dass ein warmes Frühstück am Morgen sehr angenehm ist. Und wenn wir schon bei Dingen sind, die unserem Körper gut tun, möchte ich dir – besonders als Frau – die Frauengesundheit und Wohlfühlrituale aus dem fünften Modul ans Herz legen. Mich hat es inspiriert selbst meine Naturkosmetik herzustellen.

Nebst dem Körper spricht Ayurveda ebenso den Geist und die Seele an und betrachtet als Teilgebiet auch die Psychologie. Ich lerne in Modul sechs über die fünf Koshas, drei Gunas und, dass das allgemeine Wohlbefinden und vor allem die Freude über das Leben, die aus uns selbst heraus entsteht, eine zentrale Rolle spielen. Das nächste Modul vermittelt mir das Verständnis über Gesundheit als dynamischen Prozess. Gesundheit und Krankheit werden nicht schwarz-weiss gedacht, sondern in sechs Stadien. Du kennst sicher das Gefühl, wenn sich eine Erkältung ankündigt und du dich müde und schlapp fühlst. Dieses unausgeglichene Befinden kann der Ayurveda bereits in den ersten Krankheitsphasen ausbalancieren. Mir ging es selbst vor ein paar Wochen ähnlich, doch mit regelmässigen Nasenspülungen, den richtigen Kräutern und ausreichend Schlaf hab ich mich schnell wieder auf die Beine gebracht. Weitere Reinigungstherapien lerne ich im achten Modul kennen und probiere sie in einer Cleansing Woche gleich aus – ja, auch Ausmisten und Aufräumen gehört dazu. Das war einer meiner Beweggründe für den Yoga-Kleidertausch-Event.

Im neunten Modul vertiefe ich mich in die Bewegung der Doshas im Krankeitsprozess und lese über typische Krankheitsbilder. Anschliessend im zehnten Modul gewinne ich einen Einblick in die Methodik des Coachings und wie ich Interessierte wie dich beraten kann. Weil ein häufiges Thema das eigene Körpergewicht ist, erfahre ich im elften Modul wie der Ayurveda diesen Aspekt betrachtet. Im letzten Modul 12 geht es darum, ein eigenes Angebot im Bereich Ayurveda mit Beratungen, Retreats und Einzelcoachings aufzubauen. Du siehst, die Ausbildung ist zwar zu Ende, doch ich packe die Chance und arbeite an einem stimmigen Angebot.

Du interessierst dich was mein Angebot für dich sein wird?
Trage dich mit deiner E-Mail-Adresse unten im Newsletter-Formular ein und ich halte dich auf dem Laufenden.

Ayurveda Lifestyle Coaching Zertifikat

Ich bin sehr dankbar über dieses facettenreiche Ayurveda-Ausbildungsjahr. Der Austausch mit Janna und rund 30 anderen Yogalehrerinnen und Yogalehrern wird mir auch weiterhin grosse Freude bereiten. Doch vor allem hat mich die Zeit auch näher zu mir selbst gebracht und ich habe begonnen mich mehr mit meiner inneren Welt auseinander zu setzen. Deshalb freue ich mich heute Abend wieder mein Glückstagebuch zu füllen, denn jeder Tag hält besondere Momente bereit, wenn du deine Augen öffnest.

Hi, ich bin Claudia, Digital Analyst, Yogini und Fair Fashion Designerin. Ich mag liebevolle, kleine Gesten im Alltag, welche ein Lächeln zaubern und das Miteinander bereichern. Folge mir auf Instagram und Pinterest.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.